Autor Archiv

Advocatus Diaboli

Tada! Es ist soweit … zwei lange Jahre habe ich daran gearbeitet und nun ist es endlich auf dem Markt, mein neues „Schätzchen“. Taucht mit mir ein die mysteriöse Welt eines Advocatus Diaboli. Was sich dahinter verbirgt? Lest selbst. Advocatus Diaboli  

Complex West

Anfang Januar 2015 Lange Zeit war es ein wenig still von meiner Seite, aber 2015 gibt es wieder mehr von mir zu lesen: Gleich Anfang Januar geht es los, das große Thriller-Projekt meines Verlages ist an den Start gegangen. Complex West

John Doe

Eine tolle Idee, die alles vereint, was das Thrillerherz begehrt. Jede Story ist für sich abgeschlossen und doch irgendwie verknüpft mit einer anderen.

Die ersten Geschichten sind nun veröffentlicht und weitere werden folgen. Natürlich ist auch etwas von mir dabei. Meine erste Story trägt den Titel:John Doe“

John Doe

Diese, sowie die Geschichten meiner Autorenkollegen, könnt ihr für 1,49 € auf allen einschlägigen Plattformen erwerben.

Story to Go

Anfang 2014 startete das neue Projekt, das mein Verlag zusammen mit Dirk Hardegen von Ohrenkneifer.info ins Leben gerufen hat:

„Story to go“

Richtig, es handelt sich um die Geschichte „zum mitnehmen“. Meine Verlagskollegen und ich haben spannende, erotische, lustige und traurige Geschichten geschrieben und Dirk Hardegen hat sie sensationell als Hörbuch vertont. Von mir werden unter anderem „Kleines Püppchen“, „Westlakemanor“, „Falsche Liebe“, „Oma Emily“, „Fesselspiele“ und „Lebendiges Fleisch“ dabei sein.

Hier mal ein Cover:

Das Radiointerview

Ende März 2013 ereignete sich ein weiteres Highlight meiner Autorenkarriere: Ich wurde von der charmanten Sabine Brütting vom Hessischen Rundfunk interviewt. Es war ein sehr angenehmes Gespräch und anschließend hat sie den folgenden Bericht daraus gebastelt, der am 25.03.2013 auf HR4 ausgestrahlt wurde. Ja, richtig gelesen, auf HR4!
März 2013:
Buchcover Plötzlich SchutzengelIch habe mich vor einiger Zeit den Fragen von „The next Big Thing Blog Hop“ gestellt. Da meine Schutzengel aktuell mein „Big Thing“ sind, geht es natürlich um sie. Los gehts:

Wie ist der Arbeitstitel Ihres Buches?

Genau genommen ist der Titel bereits fertig und lautet „Plötzlich Schutzengel“.

Woher kam die Idee für das Buch?

Die Idee zu dem Buch kam mir an einem Samstagmorgen, noch im Bett liegend. Ich hatte ein paar Tage zuvor eine Kurzgeschichte gelesen, in der es um einen Schutzengel ging. Ich überlegte mir, wie es wohl wäre, wenn ich sterbe und gesagt bekomme, dass ich plötzlich Schutzengel werden sollte und dabei feststelle, dass ich ermordet würde. Tja, so fing alles an. Noch am gleichen Abend hatte ich die ersten Sätze geschrieben, weil mich die Idee einfach nicht mehr losgelassen hat.

Unter welches Genre fällt Ihr Buch?

Kriminalroman steht drauf, aber ich bezeichne es eher als Krimi-Komödie. Ich denke, das muss man auch, weil der Humor einen sehr großen Anteil im Buch ausmacht.

Wie lautet die Ein-Satz-Zusammenfassung Ihres Buches?

Was passiert, wenn du stirbst und bekommst gesagt, dass du zukünftig als Schutzengel arbeiten sollst, und dabei mit deinem eigenen Mord konfrontiert wirst.

Welche Schauspieler sollten Ihre Charaktere in einer Filmumsetzungspielen?

Oh, das kann ich nur über eine Nebenperson im Buch sagen. Zu meinen Hauptcharakteren fällt mir da absolut niemand ein, außer natürlich den beiden ziemlich offensichtlichen Chuck Norris und Tom Seleck (Anmerkung: Um das zu verstehen sollte man das Buch lesen). Dieser eben erwähnte Nebencharakter ist ein rothaariger Intervenierungsengel namens Ruth. In dieser Rolle sehe ich ganz klar Isla Fisher. Ach ja … und vielleicht Jim Parsons als Leander. Wird ein teurer Film, wenn ich mir das so betrachte.

Werden Sie Ihr Buch selbst verlegen oder werden Sie vertreten durch einen Agenten?

Es wurde bereits kürzlich verlegt, und zwar durch den Titus Verlag.

Wie lange haben Sie gebraucht, um den ersten Entwurf Ihres Manuskriptes zu schreiben?

Für den ersten Entwurf habe ich ein Jahr an Zeit gebraucht, wobei mich aber ein Blockadendämon für sechs Monate besucht hatte und einfach nicht abreisen wollte. Reine Schreibzeit also ein halbes Jahr.

Welche anderen Bücher würden Sie mit Ihrem Genre vergleichen?

Da ist mir noch nichts untergekommen, was diesem Buch ähneln könnte. Ist das jetzt gut oder schlecht?

Was sonst über Ihr Buch könnte das Interesse des Lesers wecken?

Was sonst, außer dass es spannend, unterhaltsam und witzig ist, meinen Sie? Hm … es betrachtet das Leben nach dem Tod. Wer also immer schon mal wissen möchte, wie es dann abläuft, sollte dieses Buch lesen.

Zur Leseprobe

Zu Gast im Radio

Am 17. Juli 2012 (um 21 Uhr) war es soweit, ich erlebte ein weiteres Highlight meiner noch jungen Autorenkarriere. Ich war für eine Stunde Gast in der Radioshow „Schoki-Banoki“ auf Radio Rheinwelle 92,5, und folgte somit der Einladung des Moderators, Sascha Ehlert, ohne mit der Wimper zu zucken 😉

Durch seine humorig-schlagfertige Art führte er mich durch die Sendung und wir besprachen allerlei Dinge, angefangen von meinem Leben in meinem Heimatort, über die Entstehung von „Die siebte Gemeinde“, von Zukunftsprojekten bis hin zu meinem Autorenleben überhaupt…

Mir hat die Stunde – trotz anfänglicher Nervosität – höllisch viel Spaß gemacht und ich könnte mir durchaus vorstellen, so etwas noch einmal zu tun.

Hier noch ein Bild von diesem Abend:

Im Radiostudio

Leipzig war einfach Super!

Buchmesse Leipzig

Obwohl schon mittlerweile einige Monate her, wirken die Eindrücke noch immer nach. Toll war vor allem zu sehen, dass das „Laufpublikum“ auf der Messe selbst interessiert stehen blieb und sich dazu setzte, so dass am Ende meiner Lesung fast sämtliche Plätze besetzt waren.

 

Stand Buchmesse

So sah übrigens der Stand meines Verlages aus (okay, wir beide standen nicht das komplette Wochenende so da):

Lesung Buchmesse Leipzig

Abends dann eine weitere Lesung im Leipziger Central Kabarett mit anschließender Signierstunde:

Signiertstunde